Die Kunst des Schaufensters

Noch Anfang des 20. Jahrhunderts sahen Mannequins wie ausdruckslose Puppen aus. Niemand wäre auf die Idee gekommen, sie als Kunstwerke zu betrachten. Das Schaufenster sollte doch nur dem Marketingzweck dienen, oder?

Künstlerische Vision hinter dem Schaufenster

Den Markt der Mannequins revolutionierte eine junge Dekoratorin und Perückenmacherin aus London, Adel Rootstein, die sagte: “There must be excitement to make people buy. We aim for a theatrical vision of real life.” Als erste in der Modewelt kreierte sie weibliche Schaufensterpuppen nach dem Vorbild von echten Menschen. Ihr standen die größten Ikonen des 20. Jahrhunderts Modell wie Twiggy, Joan Collins, Kate Moss oder Naomi Campbell. Rootstein setzte der Anonymität und Ausdruckslosigkeit der Schaufensterpuppen ein Ende und baute eine Brücke zwischen der pragmatischen Welt der Schaufenster und der Kunst. Ihre Mannequins werden heute wie echte Kunstwerke gesammelt.

 

 ICON Abstract

Schaufensterfiguren wie Stilikonen

Die Kollektion ICON von MORE Mannequins greift auf die größten Ikonen der 20er und 30er Jahren zurück. Die Schaufensterfiguren sind der Porzellanpuppen sehr ähnlich und strahlen eine dezente Weiblichkeit und subtile Eleganz aus. Die Linie ICON CLASSIC zeichnet sich durch sichtbare Gesichtszüge aus und die Mannequins kommen mit handgemachten Perücken fantastisch zur Geltung. Die Linie ICON ABSTRACT hingegen kennzeichnet sich durch glatte Figurengesichter, die den Mannequins einen schlichten Look geben. Dank ihren abwechslungsreichen Posen lassen sich Mannequins aus dieser Kollektion in Gruppen künstlerisch anordnen. Erzählen Sie mit Schaufensterpuppen eine Geschichte und... lassen Sie die Kunst der Mannequins leben!